Wir über uns

Strukturelle Veränderungen in der Ver- und Entsorgungswirtschaft stellen die dort tätigen Unternehmen vor neue Aufgaben und Herausforderungen, die von immer weniger Personal bewältigt werden müssen. Kompetenz in so wichtigen Bereichen wie Arbeits- und Gesundheitsschutz kann dadurch verloren gehen. 

Die Entwicklung der rechtlichen, sozialen und politischen Rahmenbedingungen in Europa zeigt einen gegenläufigen Trend. Sie spiegelt die Erkenntnis wider, dass ein sicheres und gesundes Arbeitsumfeld die Grundvoraussetzung für wirtschaftlichen Erfolg ist. Wenn darüber hinaus das erklärte Ziel der EU-Kommission erreicht werden soll, die Europäische Union in einen wettbewerbsfähigen, dynamischen und wissensbasierten Wirtschaftsraum zu verwandeln, ist Prävention in den Bereichen Arbeits- und Gesundheitsschutz eine unverzichtbare Strategie.

Ebenso führen die Liberalisierung der Energiemärkte und die geplante Anreizregulierung der Netzzugangsentgelte zu strukturellen Änderungen, die sich auch spartenübergreifend auswirken und den Kostendruck auf die Unternehmen weiter erhöhen. Der europäische Harmonisierungsprozess sorgt auch auf der Wasserseite dafür, dass die Diskussionen um Preise, Modernisierung und Benchmarking weiterhin aktuell bleiben.

Seit dem 01.01.2011 ersetzt die DGUV Vorschrift 2 die BGV A2 "Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit" und reformiert das Betreuungsmodell in Grund- und betriebsspezifische Betreuung.

In dieser Situation sind branchen- und unternehmensbezogene Lösungskonzepte von kompetenten Partnern gefordert. Für die Versorgungswirtschaft heißt dieser Partner im Bereich Arbeits- und Gesundheitsschutz DVGW SDV.